Asterisk Sirrix config Erklaerung

Beziehung zwischen number, extension und callerid innerhalb der sirrix.conf


Definitionen:

  • number ist die "Layer 3 Adresse" auf der ISDN-Leitung, üblicherweise mit "MSN" oder "DDI" bezeichnet.
  • extension ist eine Rufnummer im Asterisk Wählplan.
  • inbound calls sind Rufe die über die ISDN-Leitung in Asterisk, bzw. in den Asterisk-Wählplan reinkommen. Ein Beispiel dafür ist ein Ruf aus dem öffentlichen Netz der von Asterisk empfangen wird oder ein "internes" Telefon am Asterisk bei dem der Hörer abgenommen wird.
  • outbound calls sind Rufe, die aus Asterisk herausgehen, also von Asterisk (insbesondere durch die "Dial" Applikation) erzeugt werden. Z. B. ein Ruf zu einem internen Telefon oder ein Ruf in das öffentliche Netz.
  • interne Gruppen sind Gruppen in der sirrix.conf, bei denen "mode = NT" gesetzt ist.
  • externe Gruppen sind Gruppen in der sirrix.conf, bei denen "mode = TE" gesetzt ist.

Anmerkung: Leerstellen in den Rufnummern der nachfolgenden Beispiele wurden nur der Ãœbersichtlichkeit wegen verwendet und haben technisch keine Bedeutung.


Standardanschlüsse

Bedeutung für inbound calls:

Über das number Feld in einer Gruppe der sirrix.conf wird bei inbound calls die Gruppe ausgewählt, die den eingehenden Ruf bearbeiten soll. Dabei werden die Gruppen in der Reihenfolge des Auftretens in der sirrix.conf nacheinander geprüft. Somit ist es z. B. möglich, an einem "internen S0" mehrere Teilnehmer mit unterschiedlichen Contexten zu definieren: man legt für jeden Teilnehmer eine eigene interne Gruppe an die sich in den Werten für number unterscheiden. Somit können jedem Teilnehmer unterschiedliche Berechtigungen zugewiesen werden. Das gleiche ist möglich für unterschiedliche "MSNs" auf einem externen T-Com-Anschluss: einfach für jede MSN eine eigene Gruppe anlegen.

Das extension Feld gibt an, welche Asterisk-Dialplan-Extension bei einem inbound call angerufen werden soll. Kommt auf einer externen Gruppe ein Ruf rein, so kann man über extension angeben, welche Asterisk Extension gerufen werden soll. Für eine interne Gruppe dagegen lässt man das extension Feld leer ("extension = ") und überlässt dadurch dem Teilnehmer die freie Wahl der Extension. Dadurch ist es z. B. möglich, für einzelne Teilnehmer eine "automatische Amtsholung" einzurichten, indem man sie durch "extension = 0" dazu zwingt, immer erstmal eine "0" zu wählen. Durch den gleichen Mechanismus kann man verschiedene externe Gruppen für unterschiedliche MSNs einrichten und jeder Gruppe durch eine andere Wahl von extension eine anderen Einstieg in den Asterisk-Wählplan ermöglichen.

Bedeutung für outbound calls:

Das number Feld gibt bei ausgehenden Anrufen auf einer externen Gruppe die "Calling Party Number" an, bei einer internen Gruppe die "Called Party Number".

Das extension Feld hat für outbound calls grundsätzlich keine Bedeutung.


Durchwahlfähige Anschlüsse

Bei durchwahlfähigen externen Anschlüssen (z. B. T-Com Anlagenanschluss) erhält man vom Netzbetreiber einen Rufnummernblock, der aus einer Rumpfnummer und einer Menge von Durchwahlen besteht. Die Anzahl der Stellen einer Durchwahl wird in der Regel durch den Netzbetreiber nicht begrenzt, unterliegt jedoch gewissen Einschränkungen bei internationalen Anrufen. Die maximal Länge einer Rufnummer ist international mit 15 Stellen inkl. Landes- und Ortsvorwahl ohne Verkehrsausscheidungsziffer (00 für Landes- und 0 für Ortsvorwahl) garantiert. Die deutsche Rufnummer "+49-681-12345-67" hat dementsprechend 12 Stellen, es blieben für eine "Nachwahl" also noch 3 Stellen "Platz".

Bedeutung für inbound calls:

Um die Einrichtung durchwahlfähiger Anschlüsse zu erleichtern enthält das number-Feld die Möglichkeit, als letztes Zeichen für den Wert ein "+" anzugeben (z. B. "number = 12345+"). Das bedeutet, dass alle Rufnummern "erkannt" werden, die mit dem angegebenen Wert beginnen. Es können dann noch beliebig viele weitere Ziffern folgen. Um die "Nachwahl" im Wählplan nutzen zu können, gibt es weiter die Möglichkeit, die "überschüssigen" Ziffern (die nach der "Rumpfnummer" folgen) an die durch extension angegeben Rufnummer anzuhängen. Dies wird ebenfalls durch ein "+" Zeichen ermöglicht, das als letztes Zeichen für den extension-Wert angegeben werden kann (z. B. "extension = 67+"). In diesem Beispiel würde ein inbound call auf die ISDN Nummer "12345 98" im Asterisk Wählplan auf die Extension "67 98" geleitet werden.

Bedeutung für outbound calls und externe Gruppen:

Bei outbound calls wird ein abschließendes "+" im number-Feld ebenfalls ausgewertet: die Asterisk CallerID-Number wird an den in number angegebenen Wert angehängt. Beispiel: ein Ruf innerhalb Asterisk mit der CallerIDNum "98" erzeugt einen Call auf einer Gruppe mit "number = 12345+". Die erzeugte "Calling Party Number" ist dementsprechend "12345 98".

Bedeutung für outbound calls und interne Gruppen:

Es ist ebenso möglich, für eine interne Gruppe Durchwahlfähigkeit zu realisieren. Das ein abschließendes "+" im number-Feld wird dabei jedoch nicht durch die CallerIDNum ersetzt, sondern durch den durch den Parameter im Dial-Kommando angegebenen Wert ersetzt. Beispiel: sei "Test" eine interne Gruppe bei der "number = 12345+" gesetzt ist. Der Aufruf "Dial(gTest/98)" im Wählplan erzeugt demenstprechend einen Ruf auf diese Gruppe und der "Called Party Number" mit dem Wert "12345 98". Die "Calling Party Number" wird hierbei aus der Asterisk CallerIDNum erzeugt.


Für outbound calls hat das extension Feld keine Bedeutung.


callerid-Feld:

Das callerid-Feld ist nur für inbound calls von Bedeutung. "callerid = Test <1234>" erzeugt dabei die Asterisk CallerIDNum="1234" und den CallerIDName="Test". Durch die Verwendung des "+"-Zeichens im callerid-Feld werden eingehende Rufnummern an die CallerIDNum angehängt. Beispiel: bei einer externe Gruppe mit "callerid = <0+>" und einem eingehenden "Calling Party Number" mit dem Wert "5678" wird die Asterisk CallerIDNum="0 5678" erzeugt.

Bei einer internen Gruppe wird eine Verknüpfung zum number-Feld ähmlich den obigen Erklärungen für die Beziehung zwischen extension und number hergestellt. Mit "callerid = <123+>", "number = 567+" und "Calling Party Number" = "567 89" wird die Asterisk CallerIDNum entsprechend auf "123 89" gesetzt.

Beziehung zwischen number, extension und callerid innerhalb der sirrix.conf


Definitionen:

  • number ist die "Layer 3 Adresse" auf der ISDN-Leitung, üblicherweise mit "MSN" oder "DDI" bezeichnet.
  • extension ist eine Rufnummer im Asterisk Wählplan.
  • inbound calls sind Rufe die über die ISDN-Leitung in Asterisk, bzw. in den Asterisk-Wählplan reinkommen. Ein Beispiel dafür ist ein Ruf aus dem öffentlichen Netz der von Asterisk empfangen wird oder ein "internes" Telefon am Asterisk bei dem der Hörer abgenommen wird.
  • outbound calls sind Rufe, die aus Asterisk herausgehen, also von Asterisk (insbesondere durch die "Dial" Applikation) erzeugt werden. Z. B. ein Ruf zu einem internen Telefon oder ein Ruf in das öffentliche Netz.
  • interne Gruppen sind Gruppen in der sirrix.conf, bei denen "mode = NT" gesetzt ist.
  • externe Gruppen sind Gruppen in der sirrix.conf, bei denen "mode = TE" gesetzt ist.

Anmerkung: Leerstellen in den Rufnummern der nachfolgenden Beispiele wurden nur der Ãœbersichtlichkeit wegen verwendet und haben technisch keine Bedeutung.


Standardanschlüsse

Bedeutung für inbound calls:

Über das number Feld in einer Gruppe der sirrix.conf wird bei inbound calls die Gruppe ausgewählt, die den eingehenden Ruf bearbeiten soll. Dabei werden die Gruppen in der Reihenfolge des Auftretens in der sirrix.conf nacheinander geprüft. Somit ist es z. B. möglich, an einem "internen S0" mehrere Teilnehmer mit unterschiedlichen Contexten zu definieren: man legt für jeden Teilnehmer eine eigene interne Gruppe an die sich in den Werten für number unterscheiden. Somit können jedem Teilnehmer unterschiedliche Berechtigungen zugewiesen werden. Das gleiche ist möglich für unterschiedliche "MSNs" auf einem externen T-Com-Anschluss: einfach für jede MSN eine eigene Gruppe anlegen.

Das extension Feld gibt an, welche Asterisk-Dialplan-Extension bei einem inbound call angerufen werden soll. Kommt auf einer externen Gruppe ein Ruf rein, so kann man über extension angeben, welche Asterisk Extension gerufen werden soll. Für eine interne Gruppe dagegen lässt man das extension Feld leer ("extension = ") und überlässt dadurch dem Teilnehmer die freie Wahl der Extension. Dadurch ist es z. B. möglich, für einzelne Teilnehmer eine "automatische Amtsholung" einzurichten, indem man sie durch "extension = 0" dazu zwingt, immer erstmal eine "0" zu wählen. Durch den gleichen Mechanismus kann man verschiedene externe Gruppen für unterschiedliche MSNs einrichten und jeder Gruppe durch eine andere Wahl von extension eine anderen Einstieg in den Asterisk-Wählplan ermöglichen.

Bedeutung für outbound calls:

Das number Feld gibt bei ausgehenden Anrufen auf einer externen Gruppe die "Calling Party Number" an, bei einer internen Gruppe die "Called Party Number".

Das extension Feld hat für outbound calls grundsätzlich keine Bedeutung.


Durchwahlfähige Anschlüsse

Bei durchwahlfähigen externen Anschlüssen (z. B. T-Com Anlagenanschluss) erhält man vom Netzbetreiber einen Rufnummernblock, der aus einer Rumpfnummer und einer Menge von Durchwahlen besteht. Die Anzahl der Stellen einer Durchwahl wird in der Regel durch den Netzbetreiber nicht begrenzt, unterliegt jedoch gewissen Einschränkungen bei internationalen Anrufen. Die maximal Länge einer Rufnummer ist international mit 15 Stellen inkl. Landes- und Ortsvorwahl ohne Verkehrsausscheidungsziffer (00 für Landes- und 0 für Ortsvorwahl) garantiert. Die deutsche Rufnummer "+49-681-12345-67" hat dementsprechend 12 Stellen, es blieben für eine "Nachwahl" also noch 3 Stellen "Platz".

Bedeutung für inbound calls:

Um die Einrichtung durchwahlfähiger Anschlüsse zu erleichtern enthält das number-Feld die Möglichkeit, als letztes Zeichen für den Wert ein "+" anzugeben (z. B. "number = 12345+"). Das bedeutet, dass alle Rufnummern "erkannt" werden, die mit dem angegebenen Wert beginnen. Es können dann noch beliebig viele weitere Ziffern folgen. Um die "Nachwahl" im Wählplan nutzen zu können, gibt es weiter die Möglichkeit, die "überschüssigen" Ziffern (die nach der "Rumpfnummer" folgen) an die durch extension angegeben Rufnummer anzuhängen. Dies wird ebenfalls durch ein "+" Zeichen ermöglicht, das als letztes Zeichen für den extension-Wert angegeben werden kann (z. B. "extension = 67+"). In diesem Beispiel würde ein inbound call auf die ISDN Nummer "12345 98" im Asterisk Wählplan auf die Extension "67 98" geleitet werden.

Bedeutung für outbound calls und externe Gruppen:

Bei outbound calls wird ein abschließendes "+" im number-Feld ebenfalls ausgewertet: die Asterisk CallerID-Number wird an den in number angegebenen Wert angehängt. Beispiel: ein Ruf innerhalb Asterisk mit der CallerIDNum "98" erzeugt einen Call auf einer Gruppe mit "number = 12345+". Die erzeugte "Calling Party Number" ist dementsprechend "12345 98".

Bedeutung für outbound calls und interne Gruppen:

Es ist ebenso möglich, für eine interne Gruppe Durchwahlfähigkeit zu realisieren. Das ein abschließendes "+" im number-Feld wird dabei jedoch nicht durch die CallerIDNum ersetzt, sondern durch den durch den Parameter im Dial-Kommando angegebenen Wert ersetzt. Beispiel: sei "Test" eine interne Gruppe bei der "number = 12345+" gesetzt ist. Der Aufruf "Dial(gTest/98)" im Wählplan erzeugt demenstprechend einen Ruf auf diese Gruppe und der "Called Party Number" mit dem Wert "12345 98". Die "Calling Party Number" wird hierbei aus der Asterisk CallerIDNum erzeugt.


Für outbound calls hat das extension Feld keine Bedeutung.


callerid-Feld:

Das callerid-Feld ist nur für inbound calls von Bedeutung. "callerid = Test <1234>" erzeugt dabei die Asterisk CallerIDNum="1234" und den CallerIDName="Test". Durch die Verwendung des "+"-Zeichens im callerid-Feld werden eingehende Rufnummern an die CallerIDNum angehängt. Beispiel: bei einer externe Gruppe mit "callerid = <0+>" und einem eingehenden "Calling Party Number" mit dem Wert "5678" wird die Asterisk CallerIDNum="0 5678" erzeugt.

Bei einer internen Gruppe wird eine Verknüpfung zum number-Feld ähmlich den obigen Erklärungen für die Beziehung zwischen extension und number hergestellt. Mit "callerid = <123+>", "number = 567+" und "Calling Party Number" = "567 89" wird die Asterisk CallerIDNum entsprechend auf "123 89" gesetzt.
Created by: sirrix, Last modification: Thu 07 of Jul, 2005 (15:07 UTC)
Please update this page with new information, just login and click on the "Edit" or "Discussion" tab. Get a free login here: Register Thanks! - Find us on Google+